Sonnenblumen & Wasserwerfer –- Hinter den Kulissen der Friedenspreisverleihung

Non-lineares Erzählen als Prinzip einer etwas anderen Vortrags-Form zur Geschichte des Friedenspreises


Friedenspreis 1968 Wasserwerfer im Einsatz
© Lutz Kleinhans

Es ist aufschlussreich, die Geschichte des Friedenspreises im Spiegel der historischen Ereignisse zu betrachten. Noch interessanter und erkenntnisreicher kann es werden, wenn die lineare Abfolge verlassen und zudem neben den historischen Ereignissen ein Blick hinter die Kulissen gewagt wird. Mit dem Prinzip der non-lineraen Erzählweise haben wir für den Friedenspreis eine Vortragsform übernommen, bei der das Publikum entscheidet, worüber der Vortragende spricht. Mit Hilfe von Laser-Pointern wählt es die Themen aus, kann Fragen stellen oder selbst einen Beitrag abgeben. Jede Veranstaltung nimmt dadurch einen anderen Verlauf. Der Vortragende verpflichtet sich dabei, zwei Grundsätze zu beachten: das Publikum hinter die Kulissen des Friedenspreises blicken zu lassen und die durch das Publikum ausgewählten Themen inhaltlich miteinander zu verbinden, ohne den Weg der Wahrheit zu verlassen.


Mögliche Themen

je nach Auswahl des Publikums
_______________________________________________________________________

1949

Dem in Schöppenstedt lebenden Schriftsteller Hans Schwarz kommt die
Idee für einen "Friedenspreis deutscher Verleger". Doch wie kann er es
schaffen, ganz allein diesen Preis zu organisieren, gerade angesichts
der noch immer bestehenden Einschränkungen im Alltagsleben?

September 1968

Studenten demonstrieren gegen die Verleihung des Friedenspreises an den
senegalesischen Präsidenten Senghor. Die Demonstration endet in Gewalt.
Außenminister Willy Brandt flüchtet mit dem Preisträger in einem Taxi in
den Norden Frankfurts.

April 1995

Nach der Bekanntgabe, dass Annemarie Schimmel den Friedenspreis erhält,
wird lautstark Kritik an der Islamwissenschaftlerin geübt, nachdem ein
Interview mit ihr im Fernsehen nicht vollständig wiedergegeben wird und
so der Eindruck entsteht, sie würde die Fatwa gegen Salman Rushdie
für richtig halten.

September 2001

Terroristen entführen Flugzeuge und verändern mit den Anschlägen auf das
World Trade Center und das Pentagon das Weltgefüge. Die Menschen suchen
nach Antworten auf die unfassbaren Terrorakt. Jürgen Habermas ändert seine
Friedenspreisrede und versucht ein erstes Erklärungsmodell. 

Oktober 2003

Susan Sontag erhält den Friedenspreis. Die deutschen Politiker bleiben der
Verleihung fern. Liegt es an den gleichzeitigen Herbstferien oder an der
Angst, die guten Beziehungen zu den USA, die bereits durch die Weigerung
Deutschlands leiden, im Irak-Krieg teilzunehmen, noch weiter zu gefährden? 

Oktober 2008

Friedenspreisträger Anselm Kiefer erläutert seine Faszination an der
ästhetischen Wirkung von Gewalt und Zerstörung, von Trümmerhaufen
und Völker trennenden Mauern. Frisch geschnittene Sonnenblumen
hingegen sind ihm ein Graus.

__________________________________________________________________________

Der 60-90minütige Vortrag über die Geschichte des Friedenspreises mit dem Titel „Sonnenblumen & Wasserwerfer - Hinter den Kulissen des Friedenspreises“ von Martin Schult eignet sich für Bibliotheken, Universitäts-Seminare und alle literarischen und geschichtsbewussten Kreise.

Anfragen für einen Vortrag können an m.schult@boev.de gerichtet werden.